Univ. Prof. Dr. Hanns F. Hügel, Kanzleigründer und Rechtsanwalt, ist am 20. November 2017 unerwartet im Alter von 66 Jahren verstorben. Mit dem plötzlichen Tod von Univ. Prof. Dr. Hanns F. Hügel verliert Österreich eine seiner anerkanntesten juristischen Persönlichkeiten.

Rechtsanwalt, Wissenschaftler, Universitätsprofessor, Vorreiter und Vorbild. – Seine Fähigkeit, fächerübergreifend in die Zukunft zu blicken sowie die Kombination von Praxis und Wissenschaft machten ihn zum unangefochtenen Vorreiter in vielen Bereichen des Gesellschafts- und Steuerrechts in Österreich wie auch in Deutschland. Seine Präzision und Stärke bei der Vertretung der Interessen der Mandanten haben unsere Kanzlei geprägt.

Vor allem aber die menschliche Größe und Umsicht von Hanns F. Hügel waren einzigartig. Wir werden ihn schmerzlich vermissen und trauern um einen außergewöhnlichen Menschen und Freund.


Dieses Kondolenzbuch soll Weggefährten, Klienten, Kollegen und Freunden die Möglichkeit bieten, dem Gedenken an ihn Ausdruck zu verleihen.


[Kondolenz]

Abschied

16. Dezember 2017

Der unerwartete Tod von Professor Hügel ist kaum fassbar. Es ist traurig und schmerzt. Er war ein besonderer Mensch und man kann das Gefühl nicht unterdrücken, ihn wiederhaben zu wollen: Ein Gespräch mit ihm zu führen, einen Rat einzuholen, seinen scharfsinnigen Analysen und Gedanken zu folgen, seinen Witz, Humor und Optimismus zu genießen und sich von seinem Tatendrang und seiner Kraft anstecken zu lassen.

Professor Hügel, unser lieber Hanns, war ein so vielfältiger Mensch. Sein fast lexikalisches juristisches und steuerrechtliches Wissen – jeder Rechtsdatenbank würdig – war legendär; seine juristischen Arbeiten sowieso.

Das war für seinen Kopf nur zum Aufwärmen. Wenn man mit ihm andere Themen anschnitt, sei es Musik, Wissenschaft, Literatur, Politik, Sport – alles lässt sich gar nicht aufzählen – war gleich klar: Er beschäftigte sich auch mit diesen Themen mit der ihm eigenen Leidenschaft und mit Tiefgang.

Seiner Begeisterungsfähigkeit und seinem Streben, den Dingen auf den Grund zu gehen, sie „zu verstehen“ und sich eine eigene – immer wohl begründete und differenzierte – Meinung zu bilden, konnte man sich gar nicht entziehen.

Als Rechtsanwalt verband er – ohne an einer Ecke nachzulassen – rechtsdogmatische Schärfe, aktives Vorgehen, Strategie, Scharfsinn und tiefes unternehmerisches und wirtschaftliches Verständnis. Er hatte Handschlagqualität und es standen für ihn immer die Menschen im Vordergrund. Juristen der Kanzlei durften einen Rechtsanwalt in permanenter Höchstform erleben.

Er liebte seinen Beruf. Oft betonte er: Einen besseren Beruf als den Rechtsanwaltsberuf könne er sich nicht vorstellen.

Die Mitarbeiter, die Rechtsanwälte und die Partner der Kanzlei – wir alle – haben ihm viel zu verdanken. Er hat den Grundstein für die Kanzlei – seiner, unserer, der Kanzlei – vor über 30 Jahren gelegt. Es ist noch untertrieben zu sagen: Er lebte für und mit der Kanzlei und all ihren Mitarbeitern.

Sein Bewusstsein lag in der Menschlichkeit, in der Exzellenz der Beratung und der Stärke in der Vertretung der anvertrauten Interessen. Er hat damit die Kanzlei und uns geprägt. Für ihn war es selbstverständlich, Aufgaben und Anforderungen stets weit über das Maß zu erfüllen. Er hat die Latte immer sehr hoch gelegt.
Für alle in der Kanzlei wurde es selbstverständlich nach dem Besten zu streben und das Beste zu geben: Multidisziplinär und mit unternehmerischem Fokus. Eine freudige Anstrengung, die er vorgelebt hat.

Professor Hügel – in der Kanzlei von vielen kurz „Prof.“ genannt – hat trotz seiner unglaublichen Arbeitsintensität immer Zeit für Gespräche und Austausch gefunden. Besonders jüngeren Kollegen widmete er dabei große Aufmerksamkeit. Mit allen teilte er gerne und großzügig sein Wissen und seine Erfahrung.

Jedem wird es so ergangen sein: Aus einem Gespräch mit ihm hat man stets einen befruchtenden und scharfsinnigen Gedanken und Anstoß mitgenommen. Oft führte allein die Logik und Präzision seiner Analyse zur Lösung.

Ja, er hatte meistens Recht mit seiner Beurteilung oder Einschätzung. Dennoch, Hanns Hügel war ein bescheidener Mensch. Er arbeitete und freute sich über die Erfolge der Sozietät. Wenn seine Kollegen in der Kanzlei Ideen hatten und Lösungen fanden, war es für ihn die größte Freude.

Besonders fehlen wird uns sein Humor und Witz. Er konnte selbst kontroverse Besprechungen und Verhandlungen mit einer pointierten Wortmeldung abschließen. Er hatte das letzte Wort. Das war ihm nicht zu nehmen.

Als Rechtsanwalt lebte er für die Klienten. Seine Kraft dafür schöpfte er aus seiner Familie. Dieser galt seine gesamte Liebe und Fürsorge und er war ein inniger Familienmensch.

Unvergessen sind fesselnde fachliche Besprechungen oder Telefonate – selbst mit Klienten – die er bei Anruf eines seiner Kinder am Mobiltelefon unterbrochen hat. Wenn telefonisch der Halbzeitstand eines Fußballspiels durchgegeben wurde, eilte er nach Hause, um mit seinen Söhnen die zweite Hälfte anzusehen. Eine fachliche Wiederaufnahme erfolgte dann oft danach.

Hanns Hügel war geradlinig. Er vertrat seine Meinung und Ansicht und änderte diese nicht nach Opportunität. Offen war er für gute Argumente, wenn sie ihn im Diskurs überzeugten.

Er war ein aufrichtiger und großzügiger Mensch. Liebenswert durch und durch. Wir trauern um ihn als außergewöhnlichen Menschen und Freund.

Hanns, Danke, dass Du da warst, wir werden dich schmerzlich vermissen und das Andenken an dich wahren.

Christoph Nauer
und die Mitarbeiter und Partner von bpv Hügel Rechtsanwälte


Tiefe Betroffenheit

6. Dezember 2017

Liebe Familie Hügel,
sehr geehrte Damen und Herren der Anwaltssozietät bpv Hügel,

ich bin leider nicht in den Genuss gekommen Univ.-Prof. Dr. Hanns F. Hügel näher gekannt zu haben, habe allerdings von meinen Eltern vielfach hören können, was für ein wunderbarer Mensch er gewesen ist.
Was ich jedoch sagen kann ist, das ich Hanns F. Hügel stets sehr bewundert habe. Als herausragender Jurist war er mir ein Vorbild und wird dies auch als Mensch in Zukunft sein.
Die Rechtswissenschaft und -lehre hat zweifellos einen einzigartigen Menschen viel zu früh verloren.

Mit dem Ausdruck tief empfundener Anteilnahme
Georg John


KONDOLENZBEKUNDUNG

6. Dezember 2017

Sehr geehrte Frau Dr. Hügel!

Die Österreichische Notariatskammer hat die bedauerliche Nachricht vom Ableben von Herrn Univ.-Prof. Dr. Hanns F. Hügel erhalten.

Es ist mir ein Anliegen, im Namen der österreichischen Notarinnen und Notare, vor allen Dingen aber auch persönlich, meine aufrichtig empfundene Anteilnahme auszusprechen.

Hanns F. Hügel hat die juristische österreichische Welt geprägt. Der Ruf der Kanzlei bpv Hügel Rechtsanwälte GmbH bringt das Wirken Ihres verstorbenen Mannes als Anwalt, Wissenschaftlicher und akademischer Lehrer zum Ausdruck.

Zu den Tätigkeitsfeldern der Notarinnen und Notare gab es immer wieder Berührungspunkte. Auch persönlich hatte ich in vielfältiger Weise mit Herrn Univ.-Prof. Dr. Hanns F. Hügel zu tun.

Ich habe einen besonderen Freund verloren.

Mit dem nochmaligen Ausdruck meiner Anteilnahme

Hon.-Prof. Univ.-Doz. Mag. DDr. Ludwig Bittner
Präsident der Österreichischen Notariatskammer


Unser aufrichtiges Beileid!

5. Dezember 2017

Liebe Familie Hügel!
Sehr geehrte Damen und Herren Kollegen!

Picko war nicht nur ein brillianter Jurist, ein erfolgreicher Rechtsanwalt und Unternehmer, sondern auch ein warmherziger Freund und Musikkenner. Wir sind sehr dankbar, dass wir viele schöne Momente mit Picko erleben durften. Er wird uns sehr fehlen, weil er eine unschließbare Lücke hinterlässt.

Wir entbieten unser aufrichtiges Beileid.

Andrea, Christian, Lukas, Johannes und Anna Kuhn
und alle Kollegen der KUHN RECHTSANWÄLTE GMBH


An die trauernden Hinterbliebenen

5. Dezember 2017

Die Erinnerung an einen aufrichtigen und auch in schwierigen Situationen seinen Optimismus stets bewahrenden Partner und Freund ist unauslöschlich.

Mit tiefem Mitgefühl

Eugen Bogenschütz


Ein großer Verlust!

4. Dezember 2017

Hanns, Du warst Beides: ein brillanter Jurist und ein aufmerksamer und warmherziger Freund. Von nicht vielen möchte ich sagen, dass ich sie „verehrt“ habe – Du warst einer!
Und Du lebst in meiner und unser Aller Erinnerung fort – im Gedanken an die brillanten Hügel-Seminare und den zahlreichen juristischen Werken.

Christian Dorda


3. Dezember 2017

Liebe Familie Hügel, liebes bpv-Hügel Team!

Zutiefst betroffen und sehr traurig möchte ich Euch allen meine innige Anteilnahme zum Ausdruck bringen.

Picko war für mich persönlich und für Business Circle ein unersetzbar, wertvoller und prägender Weggefährte.

Er hat mit seiner einzigartigen Art und Weise die fachliche Leitung der RuSt inne gehabt, nur durch ihn konnte sie so bedeutend und anerkannt werden, wie sie es heute ist.
Ich bin äusserst dankbar, dass ich über 20 Jahre mit Picko zusammenarbeiten und dadurch seine fachliche und menschliche Größe in so vielerlei Hinsicht erleben durfte.
Wenn es um Qualität ging, war er kompromisslos, auch das macht ihn für mich und für viele andere Mitstreiter der RuSt zum herausragenden Vorbild.
Mein persönliches Andenken und das der engen RuSt-Community an Picko wird für immer bleiben. Mit gemeinsamen Kräften werden wir die RuSt – so gut es halt ohne ihn gehen kann – in seinem Sinne fortführen.

Immer wenn wir uns persönlich getroffen haben, hat er von und über seine Familie mit einer wunderbaren Wärme und Begeisterung gesprochen. Ein war wahrlich ein liebender Familienmensch und Menschenfreund.

Ich verabschiede mich mit großer Dankbarkeit.
Romy Faisst, Business Circle


Kondolenzbekundung

30. November 2017

Sehr geehrte Frau Kollegin Dr. Anita Hügel!
Sehr geehrte Frau Kollegin Dr. Verena Hügel!
Sehr geehrte Partnerinnen und Partner!

Mit großer Bestürzung habe ich die Nachricht vom Ableben Ihres Vaters bzw. Partners erfahren müssen. Durch viele Jahrzehnte und in manchen komplizierten Rechtssachen hatte ich die Freude, mit Herrn Univ.-Prof. Dr. Hügel zusammenarbeiten zu können. Nicht nur seine fachliche Kompetenz, sondern auch die stets lösungsorientierte und durch besondere Kollegialität gekennzeichnete Umsetzung auch schwierigster Aufgabenstellungen war für ihn kennzeichnend. Mit seinem Ableben hat die Anwaltschaft einen ihrer herausragendsten Vertreter verloren. Er war in der Tat eine Zierde unseres Standes.
Genehmigen Sie den Ausdruck meiner tief empfundenen Anteilnahme an diesem schweren Verlust, der eine nicht zu schließende Lücke bewirkt hat.
Karl Pistotnik